Am Mittwoch den 4.11.2015 war es soweit: Die Bäume des Monte Alto Beetes im Tropicarium des Palmengarten Frankfurts kamen wortwörtlich unters Messer. Mit Hilfe einer Hebebühne wurden die Bäume ihrem jährlichen Pflegeschnitt unterzogen. Der Baumschnitt ist vor allem für die Gesundheit und die Lebenserwartung der Bäume von Wichtigkeit. Darüber hinaus ist er nötig, um zu verhindern, dass die Bäume zu schnell die Decke des Tropicariums erreichen.

Wie beim Friseur, auch die Spitzen müssen geschnitten werden. Dafür muss Herr Rudolph mit der Hebebühne bis zur Decke fahren.

Das „Monte Alto Beet“, das wir in Kooperation mit dem Palmengarten etabliert haben, beherbergt neben typischen Bäumen der tropischen Trockenwälder auch einige Sträucher, Kräuter und Kakteen dieses besonderen Lebensraumtyps. Auch Bäume, die wir in unserem Projekt Monte Alto zur Wiederbewaldung nutzen, sind im Beet zu finden.

Tropische Trockenwälder, wie sie hier als Ausschnitt im Palmengarten Frankfurt zu sehen sind, gibt es weltweit nur noch an wenigen Ort. Auf der Nicoja Halbinsel an der Westküste Costa Ricas lässt sich dieser seltene Lebensraum noch finden. Er bietet einen wichtigen Lebensraum für den Ameisenbär, den Greifstachler, das Kapuzineräffchen und viele weitere zum Teil gefährdete Arten. Gemeinsam mit unserem Partner vor Ort, der Fundación Monte Alto, setzen wir uns dafür ein, dass dieser wichtige Lebensraum erhalten bleibt. Für die langjährige Kooperation und die damit verbundene Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland und in Costa Rica erhielten wir nun den ZeitZeicheN Preis 2015 in der Kategorie „Internationale Partnerschaften“.