Wiederbewaldungsprojekt in Monte Alto

auf der Halbinsel Nicoya

Im Quellgebiet des Rio Nosara in Guanacaste:

Kahlschlag mit Folgen für den Nordwesten Costa Ricas

Ursprünglich waren die Landflächen entlang der Pazifikküste Mittelamerikas von artenreichen, wechselfeuchten und trockenen Tropenwäldern bedeckt. Heute ist die ursprüngliche Vegetation nahezu vollständig verschwunden; die Wälder sind dem Kahlschlag zum Opfer gefallen.

Weidefläche auf einem Berghang im Quellgebiet des Rio Nosara während der Trockenzeit

Auch in der Provinz Guanacaste im Nordwesten Costa Ricas erstrecken sich zumeist Rinderweiden auf einstmaligen Urwaldflächen. Selbst steilste Hanglagen blieben von der Abholzung nicht verschont. Die Umweltsünden der Vergangenheit haben schwerwiegende Auswirkungen: Bodenvernichtung durch Erosion, dramatische Überschwemmungen während der Regenzeit und der Wassermangel in der Trockenzeit sind direkte Folgen dieser Entwicklung.

Eine zumindest teilweise Wiederbewaldung der Region ist daher dringend geboten. Sie sollte aber ökologischen Kriterien genügen und nicht die Anlage von Monokulturen mit standortfremden Baumarten zum Ziel haben.

Projekt Monte Alto: Wiederbewaldung im Quellgebiet des Rio Nosara

Durch die Abholzung war die Wasserführung des Rio Nosara – Trinkwasserquelle der Einwohner des kleinen Ortes Hojancha  im zentralen Hochland der Halbinsel Nicoya  – in weniger als 25 Jahren um über 90 % gesunken. Allein eine Wiederbewaldung des Quellgebietes  versprach, diese katastrophale Entwicklung rückgängig zu machen und die Wassernot in der Trockenzeit zu lindern.

Durch Viehtritt entstehen schwere Erosionsschäden

So kam es 1993 zur Gründung der Fundación Pro Reserva Forestal Monte Alto durch engagierte Bürger. Im Jahr 1994 konnte das 924 Hektar große Waldschutzgebiet Monte Alto ausgewiesen werden. Seitdem wurden von der Fundación rund 300 Hektar steiler Hangflächen erworben und der natürlichen Regeneration überlassen oder mit einheimischen, standortgerechten Arten in Mischkultur wiederbewaldet. Außerdem konnten private Grundstücksbesitzer von der Fundación Pro Reserva Forestal Monte Alto dafür gewonnen werden, im Rahmens eines staatlichen Förderprogramms ihre Flächen aus der Nutzung zu nehmen. Die Fundación hat es sich zum Ziel gesetzt insgesamt auf eine Fläche von 800 ha Wald zu kommen. Dafür müssen 170 ha wiederbewaldet werden.

Seit März 1997 ist TROPICA VERDE e.V. Mitglied der Stiftung Fundación Pro Reserva Forestal Monte Alto. Als konkrete Unterstützung erwarb TROPICA VERDE e.V. in den Jahren 1997 und 1998 insgesamt 40 Hektar Viehweide im Projektgebiet, von denen etwa 26 Hektar aktiv mit einheimischen Arten wiederaufgeforstet wurde. Der Rest wurde der natürlichen Regeneration überlassen.

Im September 2017 konnten wir ein weiteres Gebiet für den Schutz von Flora und Fauna sichern: Die Finca Alicia mit etwa 7 ha grenzt direkt an das Schutzgebiet der Fundación Pro Reserva Forestal Monte Alto. So kann das Schutzgebiet durch unser neues Grundstück, das als Korridor zwischen dem Schutzgebiet und einem angrenzenden Waldstück fungiert, extern erweitert werden. Teile des neuen Grundstücks, das eine ehemalige Viehweide ist, sind noch immer mit dichtem afrikanischen Weidegrad bewachsen. Die etwa 1,5 ha sollen wieder aufgeforstet werden. Dazu sollen drei unterschiedliche Methoden angewendet werden, deren Erfolg anschließend miteinander verglichen werden soll.

Wie erfolgreich das Projekt sich in Zukunft entwickelt, hängt entscheidend von der engagierten Beteiligung der heranwachsenden Generation ab. Daher möchte TROPICA VERDE e.V. in Zukunft besonders auch zur Finanzierung von Maßnahmen der Naturschutz- und Umweltbildung beitragen.

Erfahren Sie mehr über die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit unserem Partner in Monte Alto: Zehn Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit Monte Alto – Tropica Verde (TUKAN 2006)

Schüler erzählen aus dem Projekt

Das Wiederbewaldungsprojekt in Monte Alto, an der Westküste Costa Ricas, arbeitet eng zusammen mit verschiedenen Schulen aus der Region. Diese Schüler profitieren selbst von dem Projekt, das den natürlichen Wasserhaushalt in Monte Alto wieder aufrecht erhält. Die Umweltbildung trägt dazu bei, dass die Anzahl der Wilderer und Holzräuber sich deutlich reduziert.

Projektsteckbrief

Unser Ansprechpartner vor Ort, Miguel Méndez Garcia

Projektziel

Sicherung der Trinkwasserversorgung und Schutz der Biodiversität durch Wiederbewaldung ehemaliger Weideflächen

Beitrag von TROPICA VERDE e. V.

Erwerb ehemaliger Hangweiden im Quellgebiet und deren Wiederbewaldung durch natürliche Regeneration und Aufforstung mit einheimischen, standortgerechten Arten in Mischkultur.

Unterstützung von Maßnahmen der Umweltbildung im Projektgebiet.

Projektbedarfe

  • Baumpflanzungen – Pflanzung und Pflege eines Baumes kosten 15€, auf der Finca Alicia werden 3 Hektar wiederbewaldet, pro Hektar werden 816 Bäume gepflanzt
  • Umweltbildung im Projekt – 50€ für den Besuch einer Schulklasse
  • Jährlicher Tag des Baumes – Einpflanzaktion mit Schülern, 100€ pro Schulklasse

Lokale Partnerorganisation

Partner in Deutschland

Aktuelles Wiederbewaldungs-Projekt

„Ameisenbär sucht Frau“ zum Schutz und Erhalt des Kleinen Ameisenbären (Tamandua mexicana) im Westen Costa Ricas.

Was Sie tun können

Spenden Sie!

Spenden Sie für Bäume für den Ameisenbär oder erwerben Sie eine Urwald-Patenschaft

Werden Sie Mitglied!

Werden Sie Mitglied bei TROPICA VERDE, und unterstützen Sie unsere Aktivitäten. Entscheiden Sie mit, was in Zukunft umgesetzt werden soll

Begleiten Sie uns!

Unterstützen Sie unseren Verein als Ehrenmtlicher mit Ihrem Wissen

Empfehlen Sie uns!

Erzäheln Sie Freunden und Bekannten von uns und folgen Sie uns auf Facebook & Co.