Um was geht´s?
Der Fortbestand des kleinen Ameisenbärs (Tamandua) in der Region Monte Alto in Costa Rica ist gefährdet. Es fehlt an Nachwuchs.

Warum ist der Bestand des Ameisenbären gefährdet?
Um seine Traumfrau zu finden und eine Familie zu gründen ist dem kleinen Ameisenbär (Tamandua) kein Weg zu weit. Doch auf seiner Suche ist er auf Bäume angewiesen, denn in ihnen bewegt er sich fort, findet Nahrung und einen passenden Partner.

Unser Schutzgebiet Monte Alto ist noch nicht mit den umliegenden Wäldern vernetzt. Aus diesem Grund wollen wir eine ehemalige Weidefläche kaufen und wiederbewalden.

Wieso müssen wir so schnell wie möglich handeln?

Die Zeit drängt, denn Farmer haben die Weidefläche für den Anbau von konventionellen Orangen ins Auge gefasst.

Sie wollen uns zuvor kommen und unser Kaufangebot überbieten. Sollten sie Erfolg haben, würde die Weidefläche zu einer Pestizid belasteten Monokultur umgewandelt werden. Das müssen wir verhindern ! ! !
Auf solchen Plantagen fehlen die schmackhaften Ameisen und Termiten, die Ameisenbären auf ihren Wanderungen zu sich nehmen müssen. In Mitten der Gifte würde der kleine Ameisenbär daher weder eine geeignete Partnerin finden, noch eine Familie gründen können. Der Bestand der Ameisenbären in der Region Monte Alto würde durch die Anlage solcher Orangen-Plantagen stark gefährdet werden.

Wie könnt ihr helfen?
Zum Schutz und Erhalt des kleinen Ameisenbären planen wir den Kauf der besagten Weidefläche. Für die 8,4 ha große Fläche benötigen wird insgesamt fast 50.000 Euro. Einen Teil der Gelder kann unser Verein aus Rücklagen bestreiten. Mindestens 10.000 Euro müssen wir zeitnah über Spenden aufbringen.

Hilf den Bestand des kleinen Ameisenbären in der Region zu sichern! Unterstütze mit Deiner Spende die Familienzusammenführung.

Vielen Dank für Deine Hilfe!

Jenny, von Tropica Verde e.V.